Während die ganze Welt von einer Pandemie erschüttert wird und wir von schlechten Nachrichten geradezu überflutet werden, ist es herzerwärmend, zu sehen wie Freunde und Verwandte trotz der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen neue Wege finden mit ihren Liebsten in Verbindung zu bleiben.

Für das Familiengeplänkel wird einfach eine Gruppe auf WhatsApp angelegt, Omi und Opi lernen den Unterschied zwischen Skype und FaceTime und das wöchentliche Treffen mit deinen Freunden wird durch endlose Stunden World of Warcraft ersetzt. Was uns vor ein paar Wochen noch belanglos vorkam, ist jetzt ein wichtiger Bestandteil unseres neuen Alltags. 

Unsere psychische Gesundheit ist in der Isolation besonders angreifbar und 1,5 Meter können sich wie eine unglaubliche Distanz anfühlen, wenn du daran gewöhnt bist, einen Menschen zu umarmen.

 

Finde heraus, was du brauchst und die Technik, die dich dabei unterstützt

 

Es ist nicht immer offensichtlich, welche Technologie uns dabei hilft, uns mit anderen verbunden zu fühlen. Mit der konstanten Flut an Nachrichten und Meinungen zu COVID auf Social Media konfrontiert zu sein, kann dazu führen, dass du dich ausgelaugt und überfordert fühlst. 

Eine alternative Realität des nonverbalen Zusammenseins wartet auf der Nintendo Switch auf dich. In Animal Crossing: New Horizons kannst du deine Freunde auf dein eigenes Inselparadies einladen. Auf deinem kleinen Fleckchen Erde gibt es keine Action – außer Blumen pflanzen und digitale Möbel arrangieren, zählt für dich als Action.

Animal Crossing wirkt auf viele vielleicht auf den ersten Blick wie eine große Zeitverschwendung und doch hat es einen unbestreitbaren Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann. Es ist perfekt für kurze, 30-minütige Spielsessions zwischen anstrengenden Zoom-Meetings und lenkt einen sogar für einen kurzen Moment von der allgegenwärtigen Unsicherheit der Welt ab. Setz dich zusammen mit deinen Bewohnern auf eine Bank am Fluss, genieße die Stille, während der Wind durch die Blätter deiner Obstbäume raschelt, und beobachte die digitale Sonne, wie sie langsam hinterm Horizont verschwindet – vielleicht fängst du heute sogar den Quastenflosser.

 

Technik kreativ nutzen für mehr Spaß zusammen

 

Wenn dir die belanglosen Gesprächsthemen deiner Animal Crossing Bewohner schließlich auf die Nerven gehen, gibt es jede Menge kreative Wege, dich auch virtuell mit deinen „echten“ Freunden zu treffen. Du vermisst euren wöchentlichen Brettspielabend oder das gelegentliche Feierabendbier mit deinen Freunden? Mit ein bisschen Planung könnt ihr eure Treffen ohne Probleme in die virtuelle Welt verlegen. Gruppenchats und Videoanrufe haben das Potenzial für ein bisschen Normalität zu sorgen, in diesen unsicheren Zeiten.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem „Nur-schlechte-Filme-Abend“? Klickt gleichzeitig auf Start und ertragt zusammen schlecht geschriebene Dialoge und unerklärliche Regieentscheidungen. Unsere Empfehlung? „Stop! Oder meine Mami schießt!“ Ein absoluter Klassiker mit Sylvester Stallone.

Oder vielleicht hast du dich dazu entschieden, die Zeit für neue kreative Vorhaben zu nutzen. Egal, für welche schöpferische Tätigkeit du dich entscheidest, es ist so gut wie garantiert, dass sie deinen mentalen Batterien helfen wird, sich wieder aufzuladen – und wenn du zusammen mit einem Freund kreativ werden kannst, ist das sogar noch besser. Aber mit all der Technologie, die es gibt und so viel Zeit sich damit zu beschäftigen, ist es wichtig, dass du dir erst mal genau überlegst, was du eigentlich machen willst. 

Also sei mutig und tauche ein in ein ganz neues Hobby. Du wolltest schon immer den nächsten großen Pop-Song schreiben? Schnapp dir dein iPhone und kollaboriere mit deinen Freunden mit Apps wie Endless (endless.fm) und beobachte wie auch mit wenig musikalischem Wissen echte Ohrwürmer entstehen können.

 

Here’s my number, so call me maybe

 

Klar, Videoanrufe sind mittlerweile ein allgegenwärtiges Thema, aber für ältere Verwandte und Freunde können sie eine echte Offenbarung sein. Deinen Großvater über FaceTime (oder WhatsApp, Houseparty, Zoom, Skype… ) anzurufen und zu sehen, wie sehr er sich darüber freut, mit „im Raum“ zu sein, erinnert uns daran, wie normal diese kleinen Wunder der modernen Technik für uns schon geworden sind. Und wissenschaftliche Studien haben belegt, dass Videoanrufe einen sehr positiven Effekt auf unsere älteren Verwandten haben – also ran ans „Telefon“.

Deinen weniger tech-versierten Verwandten kannst du einfach helfen, indem du ihnen ein Apple– oder Android-Gerät mietest und es mit einer SIM-Karte ausstattest, falls kein Internet-Zugang vorhanden ist. Einfach das Gerät einrichten (und desinfizieren) und schon kannst du deinen Verwandten zeigen, wie man einen Videoanruf annimmt. Einigt euch am besten auf einen regulären Termin – jeden Tag um 10 zum Beispiel – um anzurufen, und euer Alltag ist um ein neues positives Ritual reicher. 

Sich auf die „Neue Normalität” nach dem Coronavirus einzurichten, wird vielleicht gar nicht so schwierig wie wir ±denken. Die Technik existiert bereits, es fehlt nur noch deine Kreativität, um ein bisschen Normalität in diesen schwierigen Zeiten zu finden und für mehr Verbundenheit in Zeiten von Isolation zu sorgen.